Für eine gute, neue Gesundheitspolitik

Ich habe früh in meiner eigenen Familie erlebt, wie viele Lücken unser Gesundheitssystem hat: Wer einmal zu Hause schwerkranke Angehörige pflegen musste, wer auf das ambulante Palliativ-Team gewartet hat während die Schmerzen unaushaltbar werden, wer erlebt hat, wie auch in unserem Gesundheitssystem Menschen monatelang mit der falschen Diagnose abgestempelt werden, der weiß, dass unser Gesundheitswesen besser werden muss. Für mich war es der Grund, Medizin und parallel dazu Molekularmedizin zu studieren und mich politisch für ein besseres Gesundheitswesen stark zu machen.

2020 hat auch der Letzte durch Corona sehen können, welche großen Lücken im Gesundheitswesen existieren. Aber nicht einmal Corona hat bislang eine grundlegende Änderung im Gesundheitssystem bewirkt. Die Probleme sind so groß und vielschichtig, dass man sie als Einzelne vor Ort im Nachtdienst nicht auflösen kann. Wir brauchen endlich eine Vergütung, die genug Zeit für die einzelnen Patient*innen und hohe Behandlungsqualität belohnt statt Menge. Wir brauchen eine Krankenversicherung, die fair durch alle Einkommen finanziert wird. Damit können wir auch Krankenhaus-Infektionen und unnötige Behandlungen minimieren und endlich dafür sorgen, dass die Beschäftigten im Gesundheitswesen bessere Arbeitsbedingungen erleben und nicht länger durch ihre Arbeit krank werden. Dafür trete ich an.

Wofür möchte ich mich konkret einsetzen?

  • eine bessere Vergütung für gute Behandlungsqualität statt nur für die Menge an Behandlungen, um Fehlanreize für unnötige Operationen und Behandlungen im Gesundheitswesen abzubauen
  • besserer Arbeitsschutz für Beschäftigte im Gesundheitswesen mit einer besseren Einhaltung von Arbeitszeit-Regeln und Schutz vor Überlastung durch Personalmangel
  • bessere Hygiene-Konzepte auch nach der Corona-Pandemie, um das Problem der Krankenhaus-Infektionen und multiresistenten Erregern gezielt anzugehen
  • gezieltere medizinische Forschung für neue Antibiotika, um die möglicherweise nächste große Versorgungskrise zu verhindern
  • die gezielte Reduktion von Feinstaub-, Lärm- und Hitzebelastung für alle Menschen, denn diese Belastungen führen nachweislich zu mehr Krankheiten
  • eine verbesserte internationale Zusammenarbeit in der Gesundheitsversorgung mit einer Stärkung der WHO

 

Wenn ihr weiterlesen wollt: Ich schreibe seit 2010 in meinem gesundheitspolitischen Blog zu den verschiedensten Themen von Corona bis Hebammen:

ÄrztInnen in der Region halten: Eigentlich ganz einfach?

By paulalouize / 06/04/2013

Jeder meint es zu wissen: Ein ganz triftiger Grund für den ÄrztInnenmangel ist vor allem auch die sofortige Abwanderung von MedizinerInnen nach dem Studienabschluss. Wenn nicht ganz ins Ausland, dann zumindest in die großen Städte und attraktiven Regionen im Süden. Ich studiere in Thüringen, und im ersten Semester dachte ich […]

Die gesundheitspolitischen Änderungsanträge zum grünen Wahlprogramm 2013

By paulalouize / 03/04/2013

Der Antrag Ein grünes Wahlprogramm für 2013 – der Entwurf liegt vor, 183 Seiten lang. Auf der kommenden Bundesdelegiertenversammlung vom 26. – 28. April soll er debattiert werden. Wider zumindest mein Erwarten wird es eine ganze Reihe an gesundheitspolitischen Änderungsanträgen geben. Die haben wir hier mal eben schnell gesammelt und […]

Fehlerkultur in der Chirurgie? Verbesserungswürdig!

By paulalouize / 08/12/2012

Ein Text für Fast-ÄrztInnen und PatientInnen.  „Physicians will always make mistakes. The decisive factor will be how we handle them.“ A. W. Wu Wenn man nach einem langen Studium endlich ÄrztIn ist, hat man in seiner kurzen Medizinlaufbahn bereits viel Mist gebaut – das fängt im Pflegepraktikum an, zieht sich […]

Die vielen Möglichkeiten von Korruption, Missbrauch, Betrug und Verschwendung im Gesundheitssystem

By paulalouize / 30/11/2012

Ist das Gesundheitssystem noch anfälliger für Korruption und Co. als andere Wirtschaftssektoren? Die Antwortet lautet: Ja. Doch warum ist das so? Es gibt kaum einen Wirtschaftsbereich, in dem man so schlecht planen kann wie in Krankenhaus und Praxis. Wer weiß schon, ob im nächsten Jahr eine neue Grippewelle ausbricht und […]